Hard-Core-DX.com: 6085 kHz!

6085 kHz!

Friday, November 12 2010

"First we take Manhattan, then we take Berlin" sang in den 80er Jahren Leonard Cohen. Schaut man sich die jüngsten Nachrichten über die Kurzwellensendestation in Kall an, müsste der Text eigentlich lauten: "First we take Berlin, then we take Ismaning".

Bereits seit 3 Jahren funkt es aus dem 277 Seelendorf Kall-Krekel in der Eifel nach Europa auf Kurzwelle. Aus der ehemaligen Polizeifunkstelle, die zu Zeiten des kalten Krieges der Funkverständigung dienen sollte, erklingen auf 6005 kHz, einer ehemals aus Berlin abgestrahlten Kurzwellenfrequenz mit langer Tradition heute flotte Melodien und informative Wortprogramme.

In Kurzwellenkreisen nicht minder bekannt, und seit dem 1. Oktober verstummt ist die Ismaniger Frequenz 6085 kHz, über die jahrzehntelang die Programme des Bayrischen Rundfunks, zuletzt unter Ausschluss der Öffentlichkeit im digitalen DRM Modus ausgestrahlt wurden.

Im Dezember 2010 wird die Frequenz mit neuem Inhalt und im klassischen AM-Modus aus Kall reaktiviert.

Während die Tinte auf der Frequenzzuteilungsurkunde der Bundesnetzagentur noch frisch ist, beginnen im Sendezentrum Kall und im Funkhaus Euskirchen bereits die ersten Arbeiten. Denn einige Vorbereitungsarbeiten sind zu erledigen, damit die Sendungen von Radio Gloria aus der Schweiz, dem ersten neuen Nutzer dieser Frequenz ab dem ersten Advent pünktlich auf Sendung gehen können: Die Satellitenempfangsantenne muss montiert werden, Kabel verlegt und gelötet werden, der sogenannte Soundprozessor eingestellt und die Tonzubringerleitung zum Sender aufgebaut werden. "In Euskirchen empfangen wir alle Signale, die nachher auf der Kurzwelle ausgestrahlt werden,

stellen diese nach dem festgelegten Programmschema zusammen, bereiten die Signale klangtechnisch auf und übertragen das Gesamtpaket nach Kall auf die einzelnen Sender, erklärt Christian Milling von Funkhaus Euskirchen. "Mit zunehmender Anzahl an Sendern und unterschiedlichen Programmen wird das Ganze natürlich immer komplexer, da hilft uns eine spezielle Software, dass alle Signale sich auf dem richtigen Weg befinden."

Dass sich Kall zu einem recht frequentierten Sendezentrum für verschiedene Programmproduzenten entwickelt hat, hätte der Besitzer der Anlage, Burkhard Baumgartner vor 3 Jahren auch nicht gedacht: "Jetzt laufen schon 3 Sender parallel, wenn weiterhin jedes Jahr eine neue Frequenz dazukommt, haben wir spätestens 2014 einen Kapazitätsengpass", scherzt er. "Ich finde es wichtig, dass man die Tradition der klassischen Nachrichtenübermittlung auch nach 90 Jahren aufrecht erhält und dieses Wissen an die nächsten Generationen weitergegeben wird. Denn nur wenn man die analogen Grundlagen kennt und anwenden kann, ist man in der Lage die zukünftigen Technologien zu beherrschen."

Bei Kurzwellenhörern mittlerweile liebevoll als das "Mini-Ulbroka des Westens" genannt, haben sich neben den "angestammten" Sendern RADIO 700 und dem Hamburger Lokalradio einige freie Radioproduzenten gefunden, die mit Ihren Programmen von dort gegen einen überschaubaren Obolus auf Sendung gehen. "Es geht uns nicht darum, mit der Station eine goldene Nase zu verdienen. Wir haben einen 5-stelligen Betrag investiert - alleine für Genehmigungen ging mehr als die Hälfte drauf, das ehrenamtliche Engagement nicht mit eingerechnet. Da kann man leicht erahnen, dass der von einigen gehegte Traum von der eigenen, legalen Kurzwellensendestation zwar schön sein mag, aber in 99% der Fälle an den Finanzen und Lizenzen scheitert, sei es an der Baugenehmigung für den Antennenmast, der Standortgenehmigung durch die Bundesnetzagentur oder die Lizenzierung durch die Medienbehörden. Es gehört bedeutend mehr dazu, als sich auf dem Flohmarkt einen alten Sender zu kaufen, Draht anzuklemmen und auf Sendung zu gehen. Daher möchten wir Interessenten die Möglichkeit eröffnen, an diesem Projekt zu partizipieren, was ja auch zur Aufgabenstellung unseres Vereins gehört", so Bernd Frinken, Schatzmeister des Trägervereins Funkhaus Euskirchen e.V.

Mit der Reaktivierung der 6085 kHz im analogen Modus kehrt auch ein Land nach 6 Jahren Abstinenz auf die Kurzwellenskala zurück: Die Schweiz.

Der Neuste Nutzer der Kaller Sendeanlage heißt Radio Gloria. Insgesamt 84 Stunden wird das christliche Programm auf 6085 kHz im Dezember belegen. An allen Adventssonntagen sowie durchgängig vom 24.12. bis zum 02.01.2011 wird Radio Gloria jeweils von 8 bis 14 Uhr UTC aktiv sein.

Inhaltlich bietet Radio Gloria, eine Initiative katholischer Laien, ein bunt gemischtes (vor)-weihnachtliches Programm.

Die Programmbeiträge reichen von Vorträgen und Diskussionen über geistliche und weltliche Themen, Nachrichten aus Kirche und Welt bis hin zu einer bunt gemischten Musikpalette mit viel weihnachtlicher Musik. Auch Hörergrüsse haben ihren Platz.

"Mit diesem Schritt möchten wir das Programmangebot auf Kurzwelle bereichern - verbunden mit der Freude der Weihnachtsbotschaft.", berichtet Peter Galliker, Sendeleiter von Radio Gloria. Selbst als Amateurfunker und langjähriger Kurzwellenhörer dem Medium verbunden, ist er sehr an Empfangsberichten interessiert "Die Testsendungen dienen der Ermittlung der Feldstärken. Alle Empfangsberichte werden mit einer besonderen QSL Karte bestätigt."

Radio Gloria wird ausschliesslich durch Hörerspenden und Sponsoring getragen, daher ist die Beilage von IRCs wünschenswert. Seit Mai 2008 verbreitet der Schweizer Sender ein Vollprogramm über Satellit Astra digital, im schweizerischen Kabelnetz sowie im Internet.

Weiterführende Informationen findet man im Internet www.radiogloria.eu
Kontaktadresse für Empfangsberichte: Radio Gloria, Postfach 540, CH-6281 Hochdorf, Schweiz.
e-Mail: QSL@radiogloria.eu oder für allgemeine Anfragen info@radiogloria.eu
Per Telefon ist Radio Gloria unter +41 41720 23 23 zu erreichen.

Informationen über die Sendungen aus Kall gibt es auf der Seite www.shortwaveservice.com

Mit freundlichen Grüßen

Christian Milling
Funkhaus Euskirchen e.V.
Kuchenheimer Straße 155
53881 Euskirchen

RADIO 700 - Ihr Radio für die Region
in Ostbelgien und der Eifel auf UKW 90,1 und 101,7 MHz
europaweit auf Kurzwelle 6005 kHz
und weltweit im Internet: www.radio700.eu

0 comments



http://www.hard-core-dx.com/article.php?story=20101112061525826